Wann soll eine Umbrella-Organisation gebildet werden?

Eine Dachorganisation im Non-Profit-Sektor ist eine Einheit, die den gemeinsamen, gemeinsamen Bedürfnissen ihrer Mitgliedsorganisationen dient. Der Zweck einer Dachorganisation besteht in der Regel darin, Positionen zu Themen zu koordinieren und Aktivitäten zu organisieren. Oft ist es auch wichtig, Ressourcen für das gemeinsame Wohl zu bündeln und mit einer Stimme über Angelegenheiten zu sprechen, die mit seinem Kernzweck zusammenhängen.

Beispiele für Dachorganisationen sind das kanadische Netzwerk für Stimmungs- und Angstbehandlungen, das kanadische Netzwerk für Asthma Care oder die Canadian Hockey League. In jedem Fall bilden Organisationen eine Dachorganisation, die die gemeinsamen Interessen der Mitglieder der Gruppe vertreten und als eine Stimme sprechen kann.

Eine Dachorganisation kann eine Organisation sein, bei der es sich um eine zentrale und koordinierende Einrichtung handelt, die mehrere kleinere, getrennte Stellen vertritt.

Die Vorteile von Dachorganisationen variieren, aber häufig wird das Bündeln von Ressourcen (Talente, Materialien, Informationen usw.) organisiert, was zu besseren Skaleneffekten führt. Sie fördern den Gemeinschaftsgeist und können angesichts der vielen Menschen, die das Kollektiv vertritt, eine einheitliche, signifikante Stimme zu einem Thema schaffen. Das heißt, wenn die Dinge gut laufen.

Die Konsensherausforderung

Die Herausforderung vieler Dachgruppen besteht darin, wie sie vorankommen können, wenn nicht alle Mitglieder sich auf eine vorgeschlagene Position oder Aktivität einigen. In einer traditionellen gemeinnützigen Organisation bestimmen die Statuten, wie viele Stimmen erforderlich sind, damit eine Entscheidung bestehen kann. Oft sind es 50 Prozent plus eins. In einer Dachorganisation sind 48% dagegen eine sehr große Zahl, und es wäre nicht ratsam, fortzufahren, wenn so viele nicht unterstützt werden. Umbrella-Organisationen müssen im Mehrheits-Konsens arbeiten, und die meisten haben sehr strenge Richtlinien, die die Umstände festlegen, unter denen ein Konsens erklärt werden kann. Normalerweise handelt es sich nicht nur um Gesamtzahlen. Faktoren wie „dem Hauptzweck der Dachorganisation dienen“ und anderen erfüllten Kriterien

Wie auch andere gemeinnützige Organisationen sollte die Führung einer Dachgruppe ihre Hüte aus Selbstinteresse abnehmen und den Helm der Dachorganisation aufsetzen – Entscheidungen müssen im besten Interesse des kombinierten Kollektivs getroffen werden. Viele Dachverbände stellen einen stark bezahlten Anführer als Sprecher ein, anstatt sich auf einen gewählten Freiwilligen zu verlassen. Dies hilft sicherzustellen, dass der Sprecher für das Kollektiv und nicht für ein bestimmtes Mitglied spricht.

Wie andere gemeinnützige Organisationen sind auch Dachorganisationen durch regelmäßige Bewertungen gut bedient. Das Feedback der Mitglieder zur Wirksamkeit des Kollektivs zu erhalten und die Messung der Leistung und Ergebnisse sind sehr wichtige Führungsaufgaben.

Dauerhaftes Gremium oder Task Force?

Wenn Sie darüber nachdenken, eine Dachorganisation zu gründen, bevor Sie sich fragen: „Könnten unsere Ziele mit einer weniger formellen„ Task Force “erreicht werden, die ein einmaliges Mandat und eine Bestimmung über den Sonnenuntergang hat, wenn die Arbeit abgeschlossen ist? Eine Dachorganisation aufzubauen ist ein zeitgemäßes Unterfangen; Sie müssen Regeln und Vorschriften (Satzungen) festlegen, Ihren Zweck definieren (Vision / Leitbilder) und Ihre Ziele (Ihre strategischen Ziele) dokumentieren. Sie müssen eine Reihe von Filtern dokumentieren, durch die die weiteren Entscheidungen ausgeführt werden müssen. Sie müssen auch einen Finanzierungsmechanismus und Ressourcen einrichten, um die Angelegenheiten Ihres Kollektivs zu verwalten, und Sie sollten in einen langfristigen strategischen Plan investieren, um die „Roadmap“ der Organisation für Mitglieder und Stakeholder gleichermaßen zu klären. Und Sie müssen jedes Ihrer Mitglieder zufrieden stellen, um sicherzustellen, dass es weiterhin unterstützt und engagiert wird. Jede Menge Zeit!

Regierungen mögen Dachgruppen, weil sie normalerweise für eine breite Gruppe sprechen; aber dann kann so eine gut funktionierende Task Force. Eine Dachgruppe schlägt vor, langfristig in die Verfolgung der erklärten Ziele zu investieren, im Gegensatz zu dem kurzfristigen Ansatz der meisten Task Forces mit einem Thema. Umbrella-Gruppen geben ihren Mitgliedern aufgrund ihrer klar definierten Governance-Anforderungen Vertrauen.